Unterwasser-Biotop: Schwarze und weiße Raucher

Schwarze und Weiße Raucher gehören zu den hydrothermalen Quellen am Grund der Tiefsee. Trotz der extremen Umweltbedingungen bilden sie ein eigenes Biotop mit vielen, meist nur in dieser Umgebung lebenden Arten.

Die heißen, kaminartigen Quellen bilden eine Lebensgemeinschaft mit einer Vielzahl verschiedener Mikroorganismen und Tieren, zum Teil in engster Symbiose. Dieses Ökosystem wurde erst 1977 in einer Tiefe von ca. 2400 m entdeckt. Inzwischen hat man diese von Licht unabhängigen Lebensgemeinschaften überall in der Welt im Umkreis heißer Tiefseequellen beobachtet. Die Raucher entstehen überwiegend dort, wo Kontinentalplatten auseinanderstreben. In diesen Gebieten dringt mit Mineralien vermischtes Meerwasser bis zum heißen Basalt und Magma, wird dort erhitzt und wieder als heißes Quellwasser in das kalte Meerwasser ausgestoßen.

Der Unterschied zwischen schwarzen und weißen Rauchern ist die helle oder dunkle Farbe der abgegebenen Rauchwolken, je nach Zusammensetzung der enthaltenen Partikel.

Hier geht es zu weiteren Eindrücken und Informationen zur geplanten Tiefsee und Meeresforschung Ausstellung.