Gigantisch: Riesenasseln in der Tiefsee

Mit bis zu 45 cm Länge sind Riesenasseln, wie Bathynomus giganteus (zu sehen im Beitragsbild), ein gutes Beispiel für Tiefseegigantismus. Darunter versteht man die Annahme, dass vergleichbare Tiere mit zunehmender Wassertiefe größer werden.

Im Jahr 1879 wurde die Art vom französischen Zoologen Alphonse Milne-Edwards erstmals beschrieben, nachdem dieser ein männliches Jungtier aus dem Golf von Mexiko gefischt hatte. Zu dieser Zeit war die Entdeckung eine Sensation, da die Annahme herrsche, dass es in den Tiefen der Weltmeere kein Leben gebe. 

Ein Exponat einer solchen Riesenassel ist bald im Museum zu bestaunen!

Hier geht es zu weiteren Eindrücken und Informationen zur geplanten Tiefsee und Meeresforschung Ausstellung.