• array (
      'event_sold_out' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      'event_unique_id' => 
      array (
        0 => '3305aea33551757ad5142d6ca037c7f7',
      ),
      '_wpml_word_count' => 
      array (
        0 => '{"total":204,"to_translate":{"en":204}}',
      ),
      '_edit_lock' => 
      array (
        0 => '1710426071:39',
      ),
      '_edit_last' => 
      array (
        0 => '39',
      ),
      'event_start_time' => 
      array (
        0 => '2024-04-24 19:30:00',
      ),
      '_event_start_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed33bdaa0f7',
      ),
      'event_stop_time' => 
      array (
        0 => '',
      ),
      '_event_stop_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed346eaa0f8',
      ),
      'event_title' => 
      array (
        0 => 'Vom Waldsterben der 80er Jahre zum Waldsterben in der Klimakrise',
      ),
      '_event_title' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d37f31d2',
      ),
      'event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'Vortrag von Prof. Dr. Michael Suda (TU München)',
      ),
      '_event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d73f31d3',
      ),
      'event_canceled' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      '_event_canceled' => 
      array (
        0 => 'field_5c112e7ce51b1',
      ),
      '_event_sold_out' => 
      array (
        0 => 'field_5c17c6423cc7b',
      ),
      'image' => 
      array (
        0 => '{"original_image":"101762","cropped_image":"101762"}',
      ),
      '_image' => 
      array (
        0 => 'field_5bed47248e4cb',
      ),
      'event_decription' => 
      array (
        0 => '

    Die Extremsommer der letzten Jahre haben die Wälder in Deutschland großflächig geschädigt. „Waldsterben 2.0“ taucht hier inzwischen häufig als Schlagwort auf. Lässt sich diese Situation mit dem Waldsterben in den 80ern vergleichen, oder was ist heute anders? Und lassen sich die Ursachen ähnlich einfach beheben wie damals? Die vielfältigen Wirkungen des Waldes sind heute wichtiger denn je – wie kann eine zukunftsfähige Behandlung aussehen, die diese Wirkungen erhält und eine Anpassung der Wälder an den Klimawandel ermöglicht? Der Vortrag nähert sich diesen Fragen aus der Perspektive unterschiedlicher Interessengruppen und beleuchtet die sich auftuenden Spannungsfelder.
    Der Forstwissenschaftler Michael Suda arbeitet an der Schnittstelle zwischen Natur- und Sozialwissenschaften. In seiner Forschung und Lehre am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik konzentrierte er sich auf die Analyse politischer Prozesse und Akteure im Waldkontext und untersuchte Meinungsbildungsprozesse und Kommunikationsstrategien im Umfeld des Waldes. Der begeisterte Hochschullehrer gibt seine Erfahrungen in Kursen über Wissensvermittlung mit Humor weiter und erhielt bereits zahlreiche Preise für seine exzellenten Lehrveranstaltungen.

    ', ), '_event_decription' => array ( 0 => 'field_5bed2db15fc3b', ), 'event_target_group' => array ( 0 => 'a:4:{i:0;s:2:"44";i:1;s:3:"444";i:2;s:2:"48";i:3;s:3:"594";}', ), '_event_target_group' => array ( 0 => 'field_5bed2e4b5dd59', ), 'events_websites' => array ( 0 => 'a:2:{i:0;s:2:"11";i:1;s:2:"12";}', ), '_events_websites' => array ( 0 => 'field_5bed317f547e7', ), 'event_type' => array ( 0 => '50', ), '_event_type' => array ( 0 => 'field_5c1133caf1f00', ), 'event_location' => array ( 0 => '279', ), '_event_location' => array ( 0 => 'field_5bed3205fe29c', ), 'event_meeting_point' => array ( 0 => '280', ), '_event_meeting_point' => array ( 0 => 'field_5bed3e3042e62', ), 'event_exhibition' => array ( 0 => '597', ), '_event_exhibition' => array ( 0 => 'field_5bed2ed4dab3a', ), 'event_registration' => array ( 0 => 'none', ), '_event_registration' => array ( 0 => 'field_5bed42a4177f9', ), 'event_duration' => array ( 0 => '', ), '_event_duration' => array ( 0 => 'field_5bed32d028b82', ), 'event_group' => array ( 0 => '604', ), '_event_group' => array ( 0 => 'field_5c45e639129dc', ), 'event_pricing' => array ( 0 => 'Die Teilnahme ist kostenfrei.', ), '_event_pricing' => array ( 0 => 'field_5bed32e328b83', ), 'event_minimum_age' => array ( 0 => '', ), '_event_minimum_age' => array ( 0 => 'field_5bed48d62970b', ), 'event_email_copy' => array ( 0 => '', ), '_event_email_copy' => array ( 0 => 'field_6080202400014', ), '_wpml_media_duplicate' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_media_featured' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_location_migration_done' => array ( 0 => '1', ), '_cff_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), )
    WP_Post::__set_state(array(
       'ID' => 46438,
       'post_author' => '39',
       'post_date' => '2024-03-14 15:20:31',
       'post_date_gmt' => '2024-03-14 14:20:31',
       'post_content' => '',
       'post_title' => '',
       'post_excerpt' => '',
       'post_status' => 'publish',
       'comment_status' => 'closed',
       'ping_status' => 'closed',
       'post_password' => '',
       'post_name' => '46438',
       'to_ping' => '',
       'pinged' => '',
       'post_modified' => '2024-03-14 15:20:31',
       'post_modified_gmt' => '2024-03-14 14:20:31',
       'post_content_filtered' => '',
       'post_parent' => 0,
       'guid' => 'https://museumfrankfurt.senckenberg.de/?post_type=calendar&p=46438',
       'menu_order' => 0,
       'post_type' => 'calendar',
       'post_mime_type' => '',
       'comment_count' => '0',
       'filter' => 'raw',
    ))
    Mittwoch24. April19.30 Uhr
    Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Arthur von Weinberg-Haus, Robert Mayer-Straße 2, Frankfurt/M.
    Vortrag

    Vom Waldsterben der 80er Jahre zum Waldsterben in der Klimakrise

    Vortrag von Prof. Dr. Michael Suda (TU München)

    ohne Anmeldung
    • Erwachsene
    • Mitglieder
    • Presse
    • Wissenschaftliches Fachpublikum
    Grüner Hörsaal

    Die Extremsommer der letzten Jahre haben die Wälder in Deutschland großflächig geschädigt. „Waldsterben 2.0“ taucht hier inzwischen häufig als Schlagwort auf. Lässt sich diese Situation mit dem Waldsterben in den 80ern vergleichen, oder was ist heute anders? Und lassen sich die Ursachen ähnlich einfach beheben wie damals? Die vielfältigen Wirkungen des Waldes sind heute wichtiger denn je – wie kann eine zukunftsfähige Behandlung aussehen, die diese Wirkungen erhält und eine Anpassung der Wälder an den Klimawandel ermöglicht? Der Vortrag nähert sich diesen Fragen aus der Perspektive unterschiedlicher Interessengruppen und beleuchtet die sich auftuenden Spannungsfelder.
    Der Forstwissenschaftler Michael Suda arbeitet an der Schnittstelle zwischen Natur- und Sozialwissenschaften. In seiner Forschung und Lehre am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik konzentrierte er sich auf die Analyse politischer Prozesse und Akteure im Waldkontext und untersuchte Meinungsbildungsprozesse und Kommunikationsstrategien im Umfeld des Waldes. Der begeisterte Hochschullehrer gibt seine Erfahrungen in Kursen über Wissensvermittlung mit Humor weiter und erhielt bereits zahlreiche Preise für seine exzellenten Lehrveranstaltungen.

  • array (
      'event_sold_out' => 
      array (
        0 => '1',
      ),
      'event_unique_id' => 
      array (
        0 => 'ddbeeafabc0b3620431a075dd62770bb',
      ),
      '_wpml_word_count' => 
      array (
        0 => '{"total":280,"to_translate":{"en":280}}',
      ),
      '_edit_lock' => 
      array (
        0 => '1713354625:62',
      ),
      '_edit_last' => 
      array (
        0 => '62',
      ),
      '_wpml_location_migration_done' => 
      array (
        0 => '1',
      ),
      'event_start_time' => 
      array (
        0 => '2024-04-25 19:00:00',
      ),
      '_event_start_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed33bdaa0f7',
      ),
      'event_stop_time' => 
      array (
        0 => '',
      ),
      '_event_stop_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed346eaa0f8',
      ),
      'event_title' => 
      array (
        0 => 'Riffe in der Tiefsee? - WIRD VERSCHOBEN',
      ),
      '_event_title' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d37f31d2',
      ),
      'event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'Die Entdeckungsgeschichte der Kaltwasserkorallenriffe',
      ),
      '_event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d73f31d3',
      ),
      'event_canceled' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      '_event_canceled' => 
      array (
        0 => 'field_5c112e7ce51b1',
      ),
      '_event_sold_out' => 
      array (
        0 => 'field_5c17c6423cc7b',
      ),
      'image' => 
      array (
        0 => '{"original_image":"168416","cropped_image":168419}',
      ),
      '_image' => 
      array (
        0 => 'field_5bed47248e4cb',
      ),
      'event_decription' => 
      array (
        0 => '

    Die Veranstaltung muss leider kurzfristig verschoben werden.
    Neuer Termin: Donnerstag, 14 November 2024

    Was kann die Meeresforschung zum Schutz der Kaltwasserkorallen-riffe beitragen? Und warum ist ihr Ökosystem für unsere Meere von entscheidender Bedeutung? Prof. Dr. André Freiwald (Leiter der Abteilung Meeresforschung bei Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven) wird uns diese Fragen beantworten und nimmt uns mit auf eine spannende Entdeckungsreise in dieses faszinierende Ökosystem in der Tiefsee. 

    Meist denkt man beim Stichwort Korallen an helle, warme und gut beleuchtete Wasser tropischer Korallenriffe. Tatsächlich bewohnt die Mehrheit der Korallen jedoch tiefe, kalte Gewässer in einer Vielzahl von Meeresumwelten. Obwohl Meeresforscher Kaltwasserkorallen schon seit 270 Jahren kennen, wird die Biologie der Korallen selbst, die Ökologie der von ihnen bereitgestellten Lebensräume und die Geologie der Strukturen erst in den letzten 30 Jahren intensiv erforscht.
     
    Kaltwasserkorallenriffe sind Geobiodiversitäts-Hotspots - also Zentren der Artenvielfalt und gelten daher als besonders schützenswerte Lebensräume. In ihren Bauwerken siedeln sich in Symbiose lebende Organismen an. Durch ein hochangereichertes Nährstoffangebot sind sie Habitate für zahlreiche Fische, Krebse, Muscheln, Schwämme und Schnecken.
     
    Doch diese Bauwerke sind akut gefährdet; z.B. durch die Schleppnetzfischerei, die Versauerung der Weltmeere bzw. die höheren Wassertemperaturen im Zuge des Klimawandels.

    NEUER Termin:  Donnerstag, 14. November 2024, 19:00 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr)
    Ort:                            Grüner Hörsaal, Arthur-von-Weinberg-Haus, Robert-Mayer-Straße 2, 60325 Frankfurt
    Anmeldung:          per E-Mail unter info@foerderverein.senckenberg.de
    Die Teilnahme ist kostenfrei!

    ', ), '_event_decription' => array ( 0 => 'field_5bed2db15fc3b', ), 'event_target_group' => array ( 0 => '', ), '_event_target_group' => array ( 0 => 'field_5bed2e4b5dd59', ), 'events_websites' => array ( 0 => 'a:3:{i:0;s:2:"17";i:1;s:2:"19";i:2;s:2:"21";}', ), '_events_websites' => array ( 0 => 'field_5bed317f547e7', ), 'event_type' => array ( 0 => '45', ), '_event_type' => array ( 0 => 'field_5c1133caf1f00', ), 'event_location' => array ( 0 => '611', ), '_event_location' => array ( 0 => 'field_5bed3205fe29c', ), 'event_meeting_point' => array ( 0 => '195', ), '_event_meeting_point' => array ( 0 => 'field_5bed3e3042e62', ), 'event_exhibition' => array ( 0 => '', ), '_event_exhibition' => array ( 0 => 'field_5bed2ed4dab3a', ), 'event_registration' => array ( 0 => 'registration_no_form', ), '_event_registration' => array ( 0 => 'field_5bed42a4177f9', ), 'event_duration' => array ( 0 => '', ), '_event_duration' => array ( 0 => 'field_5bed32d028b82', ), 'event_group' => array ( 0 => '', ), '_event_group' => array ( 0 => 'field_5c45e639129dc', ), 'event_pricing' => array ( 0 => '', ), '_event_pricing' => array ( 0 => 'field_5bed32e328b83', ), 'event_minimum_age' => array ( 0 => '', ), '_event_minimum_age' => array ( 0 => 'field_5bed48d62970b', ), 'event_email_copy' => array ( 0 => '', ), '_event_email_copy' => array ( 0 => 'field_6080202400014', ), '_wpml_media_duplicate' => array ( 0 => '1', ), '_wpml_media_featured' => array ( 0 => '1', ), '_yoast_wpseo_content_score' => array ( 0 => '90', ), '_yoast_wpseo_estimated-reading-time-minutes' => array ( 0 => '2', ), '_yoast_wpseo_wordproof_timestamp' => array ( 0 => '', ), '_cff_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), '_sbi_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), 'event_sold_out_text' => array ( 0 => '', ), '_event_sold_out_text' => array ( 0 => 'field_5c17c6683cc7c', ), )
    WP_Post::__set_state(array(
       'ID' => 46800,
       'post_author' => '110',
       'post_date' => '2024-03-22 11:30:59',
       'post_date_gmt' => '2024-03-22 09:30:59',
       'post_content' => '',
       'post_title' => 'Vortrag Riffe in der Tiefsee',
       'post_excerpt' => '',
       'post_status' => 'publish',
       'comment_status' => 'closed',
       'ping_status' => 'closed',
       'post_password' => '',
       'post_name' => 'vortrag-riffe-in-der-tiefsee',
       'to_ping' => '',
       'pinged' => '',
       'post_modified' => '2024-04-17 13:50:25',
       'post_modified_gmt' => '2024-04-17 11:50:25',
       'post_content_filtered' => '',
       'post_parent' => 0,
       'guid' => 'https://museumfrankfurt.senckenberg.de/kalender/vortrag-riffe-in-der-tiefsee/',
       'menu_order' => 0,
       'post_type' => 'calendar',
       'post_mime_type' => '',
       'comment_count' => '0',
       'filter' => 'raw',
    ))
    Donnerstag25. April19.00 Uhr
    Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt
    Riffe in der Tiefsee Vortrag
    Vortrag

    Riffe in der Tiefsee? - WIRD VERSCHOBEN

    Die Entdeckungsgeschichte der Kaltwasserkorallenriffe

    mit Anmeldung
    Grüner Hörsaal

    Die Veranstaltung muss leider kurzfristig verschoben werden.
    Neuer Termin: Donnerstag, 14 November 2024

    Was kann die Meeresforschung zum Schutz der Kaltwasserkorallen-riffe beitragen? Und warum ist ihr Ökosystem für unsere Meere von entscheidender Bedeutung? Prof. Dr. André Freiwald (Leiter der Abteilung Meeresforschung bei Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven) wird uns diese Fragen beantworten und nimmt uns mit auf eine spannende Entdeckungsreise in dieses faszinierende Ökosystem in der Tiefsee. 

    Meist denkt man beim Stichwort Korallen an helle, warme und gut beleuchtete Wasser tropischer Korallenriffe. Tatsächlich bewohnt die Mehrheit der Korallen jedoch tiefe, kalte Gewässer in einer Vielzahl von Meeresumwelten. Obwohl Meeresforscher Kaltwasserkorallen schon seit 270 Jahren kennen, wird die Biologie der Korallen selbst, die Ökologie der von ihnen bereitgestellten Lebensräume und die Geologie der Strukturen erst in den letzten 30 Jahren intensiv erforscht.
     
    Kaltwasserkorallenriffe sind Geobiodiversitäts-Hotspots – also Zentren der Artenvielfalt und gelten daher als besonders schützenswerte Lebensräume. In ihren Bauwerken siedeln sich in Symbiose lebende Organismen an. Durch ein hochangereichertes Nährstoffangebot sind sie Habitate für zahlreiche Fische, Krebse, Muscheln, Schwämme und Schnecken.
     
    Doch diese Bauwerke sind akut gefährdet; z.B. durch die Schleppnetzfischerei, die Versauerung der Weltmeere bzw. die höheren Wassertemperaturen im Zuge des Klimawandels.

    NEUER Termin:  Donnerstag, 14. November 2024, 19:00 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr)
    Ort:                            Grüner Hörsaal, Arthur-von-Weinberg-Haus, Robert-Mayer-Straße 2, 60325 Frankfurt
    Anmeldung:          per E-Mail unter info@foerderverein.senckenberg.de
    Die Teilnahme ist kostenfrei!

  • array (
      'event_sold_out' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      'event_unique_id' => 
      array (
        0 => '3c7f2a76bfed27d7074f4ab1e2736803',
      ),
      '_wpml_word_count' => 
      array (
        0 => '{"total":161,"to_translate":{"en":161}}',
      ),
      '_edit_lock' => 
      array (
        0 => '1710431447:39',
      ),
      '_edit_last' => 
      array (
        0 => '39',
      ),
      '_wpml_location_migration_done' => 
      array (
        0 => '1',
      ),
      'event_start_time' => 
      array (
        0 => '2024-05-14 19:30:00',
      ),
      '_event_start_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed33bdaa0f7',
      ),
      'event_stop_time' => 
      array (
        0 => '',
      ),
      '_event_stop_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed346eaa0f8',
      ),
      'event_title' => 
      array (
        0 => '"Wood Wide Web": Fakten und Mythen um Mykorrhizen',
      ),
      '_event_title' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d37f31d2',
      ),
      'event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'Vortrag von Prof. Dr. Andrea Polle (Universität Göttingen)',
      ),
      '_event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d73f31d3',
      ),
      'event_canceled' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      '_event_canceled' => 
      array (
        0 => 'field_5c112e7ce51b1',
      ),
      '_event_sold_out' => 
      array (
        0 => 'field_5c17c6423cc7b',
      ),
      'image' => 
      array (
        0 => '{"original_image":"167598","cropped_image":"167598"}',
      ),
      '_image' => 
      array (
        0 => 'field_5bed47248e4cb',
      ),
      'event_decription' => 
      array (
        0 => '

    Pilze kommen überall auf der Welt vor. Als sogenannte Mykorrhizapilze gehen sie eine innige Verbindung mit Pflanzenwurzeln ein und tauschen mit ihren Wirten Nährstoffe aus. Sie besiedeln den Boden und bilden weitläufige Netzwerke aus. Aber können sie auch unterschiedliche Pflanzen miteinander verbinden und so als Kommunikations- oder sogar als Handelsplattform dienen? Ermöglichen sie \'soziale\' Interaktionen von Pflanzen? Was ist dran am \'Wood Wide Web\'? Der Vortrag geht den Fakten und Mythen um die Mykorrhizen buchstäblich auf den Grund.
    Die Forstbotanikerin Andrea Polle ist Professorin für Forstbotanik und Baumphysiologie an der Georg-August-Universität Göttingen. Sie forscht zur Anpassung von Waldbäumen an den Klimawandel und untersucht dabei speziell die Bedeutung von Mykorrhizapilzen für die pflanzliche Stresstoleranz.

    ', ), '_event_decription' => array ( 0 => 'field_5bed2db15fc3b', ), 'event_target_group' => array ( 0 => 'a:4:{i:0;s:2:"44";i:1;s:3:"594";i:2;s:3:"444";i:3;s:2:"48";}', ), '_event_target_group' => array ( 0 => 'field_5bed2e4b5dd59', ), 'events_websites' => array ( 0 => 'a:2:{i:0;s:2:"11";i:1;s:2:"12";}', ), '_events_websites' => array ( 0 => 'field_5bed317f547e7', ), 'event_type' => array ( 0 => '50', ), '_event_type' => array ( 0 => 'field_5c1133caf1f00', ), 'event_location' => array ( 0 => '279', ), '_event_location' => array ( 0 => 'field_5bed3205fe29c', ), 'event_meeting_point' => array ( 0 => '280', ), '_event_meeting_point' => array ( 0 => 'field_5bed3e3042e62', ), 'event_exhibition' => array ( 0 => '597', ), '_event_exhibition' => array ( 0 => 'field_5bed2ed4dab3a', ), 'event_registration' => array ( 0 => 'none', ), '_event_registration' => array ( 0 => 'field_5bed42a4177f9', ), 'event_duration' => array ( 0 => '', ), '_event_duration' => array ( 0 => 'field_5bed32d028b82', ), 'event_group' => array ( 0 => '604', ), '_event_group' => array ( 0 => 'field_5c45e639129dc', ), 'event_pricing' => array ( 0 => 'Die Teilnahme ist kostenfrei.', ), '_event_pricing' => array ( 0 => 'field_5bed32e328b83', ), 'event_minimum_age' => array ( 0 => '', ), '_event_minimum_age' => array ( 0 => 'field_5bed48d62970b', ), 'event_email_copy' => array ( 0 => '', ), '_event_email_copy' => array ( 0 => 'field_6080202400014', ), '_wpml_media_duplicate' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_media_featured' => array ( 0 => '0', ), '_cff_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), )
    WP_Post::__set_state(array(
       'ID' => 46449,
       'post_author' => '39',
       'post_date' => '2024-03-14 15:51:35',
       'post_date_gmt' => '2024-03-14 14:51:35',
       'post_content' => '',
       'post_title' => '"Wood Wide Web"',
       'post_excerpt' => '',
       'post_status' => 'publish',
       'comment_status' => 'closed',
       'ping_status' => 'closed',
       'post_password' => '',
       'post_name' => 'wood-wide-web',
       'to_ping' => '',
       'pinged' => '',
       'post_modified' => '2024-03-14 16:50:27',
       'post_modified_gmt' => '2024-03-14 15:50:27',
       'post_content_filtered' => '',
       'post_parent' => 0,
       'guid' => 'https://museumfrankfurt.senckenberg.de/?post_type=calendar&p=46449',
       'menu_order' => 0,
       'post_type' => 'calendar',
       'post_mime_type' => '',
       'comment_count' => '0',
       'filter' => 'raw',
    ))
    Dienstag14. Mai19.30 Uhr
    Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Arthur von Weinberg-Haus, Robert Mayer-Straße 2, Frankfurt/M.
    Vortrag

    "Wood Wide Web": Fakten und Mythen um Mykorrhizen

    Vortrag von Prof. Dr. Andrea Polle (Universität Göttingen)

    ohne Anmeldung
    • Erwachsene
    • Wissenschaftliches Fachpublikum
    • Mitglieder
    • Presse
    Grüner Hörsaal

    Pilze kommen überall auf der Welt vor. Als sogenannte Mykorrhizapilze gehen sie eine innige Verbindung mit Pflanzenwurzeln ein und tauschen mit ihren Wirten Nährstoffe aus. Sie besiedeln den Boden und bilden weitläufige Netzwerke aus. Aber können sie auch unterschiedliche Pflanzen miteinander verbinden und so als Kommunikations- oder sogar als Handelsplattform dienen? Ermöglichen sie ’soziale‘ Interaktionen von Pflanzen? Was ist dran am ‚Wood Wide Web‘? Der Vortrag geht den Fakten und Mythen um die Mykorrhizen buchstäblich auf den Grund.
    Die Forstbotanikerin Andrea Polle ist Professorin für Forstbotanik und Baumphysiologie an der Georg-August-Universität Göttingen. Sie forscht zur Anpassung von Waldbäumen an den Klimawandel und untersucht dabei speziell die Bedeutung von Mykorrhizapilzen für die pflanzliche Stresstoleranz.

  • array (
      'event_sold_out' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      'event_unique_id' => 
      array (
        0 => '5ecde2a7024d7a0b4eb3b1211232455f',
      ),
      '_wpml_word_count' => 
      array (
        0 => '{"total":219,"to_translate":{"en":219}}',
      ),
      '_edit_lock' => 
      array (
        0 => '1710430644:39',
      ),
      '_edit_last' => 
      array (
        0 => '39',
      ),
      '_wpml_location_migration_done' => 
      array (
        0 => '1',
      ),
      'event_start_time' => 
      array (
        0 => '2024-06-13 19:30:00',
      ),
      '_event_start_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed33bdaa0f7',
      ),
      'event_stop_time' => 
      array (
        0 => '',
      ),
      '_event_stop_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed346eaa0f8',
      ),
      'event_title' => 
      array (
        0 => 'Waldmeister mit Schnabel: Spechte als Schlüsselspieler im Naturorchester	',
      ),
      '_event_title' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d37f31d2',
      ),
      'event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'Vortrag von Dr. Kerstin Höntsch (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung)',
      ),
      '_event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d73f31d3',
      ),
      'event_canceled' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      '_event_canceled' => 
      array (
        0 => 'field_5c112e7ce51b1',
      ),
      '_event_sold_out' => 
      array (
        0 => 'field_5c17c6423cc7b',
      ),
      'image' => 
      array (
        0 => '{"original_image":"97764","cropped_image":"97764"}',
      ),
      '_image' => 
      array (
        0 => 'field_5bed47248e4cb',
      ),
      'event_decription' => 
      array (
        0 => '

    Weltweit existieren über 200 verschiedene Spechtarten. Ihr Anteil an der gesamten tierischen Biomasse ist zwar gering – ihr Einfluss auf das Ökosystem Wald jedoch enorm. Sie halten nicht nur im Holz lebende Insekten in Schach, viel wichtiger ist ihre Rolle als Baumeister: Die von den Spechten gezimmerten Höhlen werden nach ihrem Auszug durch verschiedenste tierische „Nachmieter“ genutzt, in Deutschland sind das etwa 60 oft streng geschützte Arten. Spechtschutz ist deshalb viel mehr als Artenschutz, er dient zugleich dem Schutz des Waldes als gesamtes Ökosystem. Umso bedenklicher, dass die Bestände vieler Spechtarten seit Jahren zurückgehen. Der Vortrag benennt die Ursachen dafür, zeigt die Bedeutung der Spechte als Zeiger für gesunde Wälder und Strukturwandel im Wald auf und erläutert, wie sich ihr Schutz mit einer Bewirtschaftung vereinbaren lässt.

    Die Biologin Kerstin Höntsch hat über den Kleinspecht promoviert, seitdem haben die Spechte sie nicht mehr losgelassen. Für sie engagiert sie sich in der internationalen Spechtforschung wie auch im Bürgerforschungsprojekt „Kleiner Specht – große Rolle“. Sie leitet zudem den Stab Wissenschaftskoordination der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.

    ', ), '_event_decription' => array ( 0 => 'field_5bed2db15fc3b', ), 'event_target_group' => array ( 0 => 'a:5:{i:0;s:2:"44";i:1;s:3:"594";i:2;s:3:"444";i:3;s:3:"272";i:4;s:2:"48";}', ), '_event_target_group' => array ( 0 => 'field_5bed2e4b5dd59', ), 'events_websites' => array ( 0 => 'a:2:{i:0;s:2:"11";i:1;s:2:"12";}', ), '_events_websites' => array ( 0 => 'field_5bed317f547e7', ), 'event_type' => array ( 0 => '50', ), '_event_type' => array ( 0 => 'field_5c1133caf1f00', ), 'event_location' => array ( 0 => '279', ), '_event_location' => array ( 0 => 'field_5bed3205fe29c', ), 'event_meeting_point' => array ( 0 => '280', ), '_event_meeting_point' => array ( 0 => 'field_5bed3e3042e62', ), 'event_exhibition' => array ( 0 => '597', ), '_event_exhibition' => array ( 0 => 'field_5bed2ed4dab3a', ), 'event_registration' => array ( 0 => 'none', ), '_event_registration' => array ( 0 => 'field_5bed42a4177f9', ), 'event_duration' => array ( 0 => '', ), '_event_duration' => array ( 0 => 'field_5bed32d028b82', ), 'event_group' => array ( 0 => '604', ), '_event_group' => array ( 0 => 'field_5c45e639129dc', ), 'event_pricing' => array ( 0 => 'Die Teilnahme ist kostenfrei.', ), '_event_pricing' => array ( 0 => 'field_5bed32e328b83', ), 'event_minimum_age' => array ( 0 => '', ), '_event_minimum_age' => array ( 0 => 'field_5bed48d62970b', ), 'event_email_copy' => array ( 0 => '', ), '_event_email_copy' => array ( 0 => 'field_6080202400014', ), '_wpml_media_duplicate' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_media_featured' => array ( 0 => '0', ), '_cff_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), )
    WP_Post::__set_state(array(
       'ID' => 46492,
       'post_author' => '39',
       'post_date' => '2024-03-14 16:39:22',
       'post_date_gmt' => '2024-03-14 15:39:22',
       'post_content' => '',
       'post_title' => 'Waldmeister mit Schnabel',
       'post_excerpt' => '',
       'post_status' => 'publish',
       'comment_status' => 'closed',
       'ping_status' => 'closed',
       'post_password' => '',
       'post_name' => 'waldmeister-mit-schnabel',
       'to_ping' => '',
       'pinged' => '',
       'post_modified' => '2024-03-14 16:39:22',
       'post_modified_gmt' => '2024-03-14 15:39:22',
       'post_content_filtered' => '',
       'post_parent' => 0,
       'guid' => 'https://museumfrankfurt.senckenberg.de/?post_type=calendar&p=46492',
       'menu_order' => 0,
       'post_type' => 'calendar',
       'post_mime_type' => '',
       'comment_count' => '0',
       'filter' => 'raw',
    ))
    Donnerstag13. Juni19.30 Uhr
    Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Arthur von Weinberg-Haus, Robert Mayer-Straße 2, Frankfurt/M.
    Vortrag

    Waldmeister mit Schnabel: Spechte als Schlüsselspieler im Naturorchester

    Vortrag von Dr. Kerstin Höntsch (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung)

    ohne Anmeldung
    • Erwachsene
    • Wissenschaftliches Fachpublikum
    • Mitglieder
    • Familien
    • Presse
    Grüner Hörsaal

    Weltweit existieren über 200 verschiedene Spechtarten. Ihr Anteil an der gesamten tierischen Biomasse ist zwar gering – ihr Einfluss auf das Ökosystem Wald jedoch enorm. Sie halten nicht nur im Holz lebende Insekten in Schach, viel wichtiger ist ihre Rolle als Baumeister: Die von den Spechten gezimmerten Höhlen werden nach ihrem Auszug durch verschiedenste tierische „Nachmieter“ genutzt, in Deutschland sind das etwa 60 oft streng geschützte Arten. Spechtschutz ist deshalb viel mehr als Artenschutz, er dient zugleich dem Schutz des Waldes als gesamtes Ökosystem. Umso bedenklicher, dass die Bestände vieler Spechtarten seit Jahren zurückgehen. Der Vortrag benennt die Ursachen dafür, zeigt die Bedeutung der Spechte als Zeiger für gesunde Wälder und Strukturwandel im Wald auf und erläutert, wie sich ihr Schutz mit einer Bewirtschaftung vereinbaren lässt.

    Die Biologin Kerstin Höntsch hat über den Kleinspecht promoviert, seitdem haben die Spechte sie nicht mehr losgelassen. Für sie engagiert sie sich in der internationalen Spechtforschung wie auch im Bürgerforschungsprojekt „Kleiner Specht – große Rolle“. Sie leitet zudem den Stab Wissenschaftskoordination der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.

  • array (
      'event_sold_out' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      'event_unique_id' => 
      array (
        0 => '3630c2fa9c010947916202219ca569ce',
      ),
      '_wpml_word_count' => 
      array (
        0 => '{"total":210,"to_translate":{"en":210}}',
      ),
      '_edit_lock' => 
      array (
        0 => '1710431732:39',
      ),
      '_edit_last' => 
      array (
        0 => '39',
      ),
      '_wpml_location_migration_done' => 
      array (
        0 => '1',
      ),
      'event_start_time' => 
      array (
        0 => '2024-06-18 19:30:00',
      ),
      '_event_start_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed33bdaa0f7',
      ),
      'event_stop_time' => 
      array (
        0 => '',
      ),
      '_event_stop_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed346eaa0f8',
      ),
      'event_title' => 
      array (
        0 => 'Welche Waldnutzung? Konflikte um den Wald der Zukunft	',
      ),
      '_event_title' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d37f31d2',
      ),
      'event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'Dr. Deike Lüdtke (ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung)',
      ),
      '_event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d73f31d3',
      ),
      'event_canceled' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      '_event_canceled' => 
      array (
        0 => 'field_5c112e7ce51b1',
      ),
      '_event_sold_out' => 
      array (
        0 => 'field_5c17c6423cc7b',
      ),
      'image' => 
      array (
        0 => '{"original_image":"2504","cropped_image":"2504"}',
      ),
      '_image' => 
      array (
        0 => 'field_5bed47248e4cb',
      ),
      'event_decription' => 
      array (
        0 => '

    Wie der „Wald der Zukunft“ aussehen soll und wer ihn künftig wie nutzen darf, darüber gibt es große Kontroversen. Denn der Wald spielt eine Vielzahl von Rollen: er dient der Erholung, Holzproduktion, Jagd, als Ort für die Windkraft oder für den Klimaschutz. Er zieht CO2 aus der Luft und speichert Kohlenstoff. Er puffert den Klimawandel ab und stellt einen Lebensraum für unzählige Arten dar. Kann man all diese Leistungen unter einen Hut bringen und Natur- und Klimaschutz mit der wirtschaftlichen Nutzung der Wälder vereinen? Und wie kann der zukünftige Umgang mit dem Wald gemeinsam ausgehandelt werden?
    Im Forschungsprojekt „Konflikte um den Wald der Zukunft“, das der Vortrag vorstellt, werden diese Konflikte und die Wege für einen konstruktiven Dialog aus wissenschaftlicher Perspektive untersucht, um die Meinungsverschiedenheiten aufzulösen und sinnvolle Lösungen für die Zukunft zu finden.
    Die Ökologin Deike Lüdtke arbeitet am ISOE zu den Themen Biodiversität und Gesellschaft, Wasser und Landnutzung und beschäftigt sich mit Auswirkungen von Interessenkonflikten verschiedener Gesellschaftsgruppen auf den Natur- bzw. Artenschutz.

    ', ), '_event_decription' => array ( 0 => 'field_5bed2db15fc3b', ), 'event_target_group' => array ( 0 => 'a:4:{i:0;s:2:"44";i:1;s:3:"594";i:2;s:3:"444";i:3;s:2:"48";}', ), '_event_target_group' => array ( 0 => 'field_5bed2e4b5dd59', ), 'events_websites' => array ( 0 => 'a:2:{i:0;s:2:"11";i:1;s:2:"12";}', ), '_events_websites' => array ( 0 => 'field_5bed317f547e7', ), 'event_type' => array ( 0 => '50', ), '_event_type' => array ( 0 => 'field_5c1133caf1f00', ), 'event_location' => array ( 0 => '279', ), '_event_location' => array ( 0 => 'field_5bed3205fe29c', ), 'event_meeting_point' => array ( 0 => '280', ), '_event_meeting_point' => array ( 0 => 'field_5bed3e3042e62', ), 'event_exhibition' => array ( 0 => '597', ), '_event_exhibition' => array ( 0 => 'field_5bed2ed4dab3a', ), 'event_registration' => array ( 0 => 'none', ), '_event_registration' => array ( 0 => 'field_5bed42a4177f9', ), 'event_duration' => array ( 0 => '', ), '_event_duration' => array ( 0 => 'field_5bed32d028b82', ), 'event_group' => array ( 0 => '604', ), '_event_group' => array ( 0 => 'field_5c45e639129dc', ), 'event_pricing' => array ( 0 => 'Die Teilnahme ist kostenfrei.', ), '_event_pricing' => array ( 0 => 'field_5bed32e328b83', ), 'event_minimum_age' => array ( 0 => '', ), '_event_minimum_age' => array ( 0 => 'field_5bed48d62970b', ), 'event_email_copy' => array ( 0 => '', ), '_event_email_copy' => array ( 0 => 'field_6080202400014', ), '_wpml_media_duplicate' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_media_featured' => array ( 0 => '0', ), '_cff_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), )
    WP_Post::__set_state(array(
       'ID' => 46517,
       'post_author' => '39',
       'post_date' => '2024-03-14 16:56:49',
       'post_date_gmt' => '2024-03-14 15:56:49',
       'post_content' => '',
       'post_title' => 'Welche Waldnutzung?',
       'post_excerpt' => '',
       'post_status' => 'publish',
       'comment_status' => 'closed',
       'ping_status' => 'closed',
       'post_password' => '',
       'post_name' => 'welche-waldnutzung',
       'to_ping' => '',
       'pinged' => '',
       'post_modified' => '2024-03-14 16:57:46',
       'post_modified_gmt' => '2024-03-14 15:57:46',
       'post_content_filtered' => '',
       'post_parent' => 0,
       'guid' => 'https://museumfrankfurt.senckenberg.de/?post_type=calendar&p=46517',
       'menu_order' => 0,
       'post_type' => 'calendar',
       'post_mime_type' => '',
       'comment_count' => '0',
       'filter' => 'raw',
    ))
    Dienstag18. Juni19.30 Uhr
    Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Arthur von Weinberg-Haus, Robert Mayer-Straße 2, Frankfurt/M.
    Vortrag

    Welche Waldnutzung? Konflikte um den Wald der Zukunft

    Dr. Deike Lüdtke (ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung)

    ohne Anmeldung
    • Erwachsene
    • Wissenschaftliches Fachpublikum
    • Mitglieder
    • Presse
    Grüner Hörsaal

    Wie der „Wald der Zukunft“ aussehen soll und wer ihn künftig wie nutzen darf, darüber gibt es große Kontroversen. Denn der Wald spielt eine Vielzahl von Rollen: er dient der Erholung, Holzproduktion, Jagd, als Ort für die Windkraft oder für den Klimaschutz. Er zieht CO2 aus der Luft und speichert Kohlenstoff. Er puffert den Klimawandel ab und stellt einen Lebensraum für unzählige Arten dar. Kann man all diese Leistungen unter einen Hut bringen und Natur- und Klimaschutz mit der wirtschaftlichen Nutzung der Wälder vereinen? Und wie kann der zukünftige Umgang mit dem Wald gemeinsam ausgehandelt werden?
    Im Forschungsprojekt „Konflikte um den Wald der Zukunft“, das der Vortrag vorstellt, werden diese Konflikte und die Wege für einen konstruktiven Dialog aus wissenschaftlicher Perspektive untersucht, um die Meinungsverschiedenheiten aufzulösen und sinnvolle Lösungen für die Zukunft zu finden.
    Die Ökologin Deike Lüdtke arbeitet am ISOE zu den Themen Biodiversität und Gesellschaft, Wasser und Landnutzung und beschäftigt sich mit Auswirkungen von Interessenkonflikten verschiedener Gesellschaftsgruppen auf den Natur- bzw. Artenschutz.

  • array (
      'event_sold_out' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      'event_unique_id' => 
      array (
        0 => '0efa94fe95b15ee7b45e0a494d277eca',
      ),
      '_wpml_word_count' => 
      array (
        0 => '{"total":199,"to_translate":{"en":199}}',
      ),
      '_edit_lock' => 
      array (
        0 => '1710432103:39',
      ),
      '_edit_last' => 
      array (
        0 => '39',
      ),
      'event_start_time' => 
      array (
        0 => '2024-06-27 19:30:00',
      ),
      '_event_start_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed33bdaa0f7',
      ),
      'event_stop_time' => 
      array (
        0 => '',
      ),
      '_event_stop_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed346eaa0f8',
      ),
      'event_title' => 
      array (
        0 => 'Boden des Jahres 2024: Waldboden – komplex, selbstorganisiert und schutzwürdig',
      ),
      '_event_title' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d37f31d2',
      ),
      'event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'Vortrag von Prof. Dr. Friederike Lang (Universität Freiburg)',
      ),
      '_event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d73f31d3',
      ),
      'event_canceled' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      '_event_canceled' => 
      array (
        0 => 'field_5c112e7ce51b1',
      ),
      '_event_sold_out' => 
      array (
        0 => 'field_5c17c6423cc7b',
      ),
      'image' => 
      array (
        0 => '{"original_image":"55918","cropped_image":167655}',
      ),
      '_image' => 
      array (
        0 => 'field_5bed47248e4cb',
      ),
      'event_decription' => 
      array (
        0 => '

    Deutschland ist zu knapp einem Drittel von Wald bedeckt. Die Böden darunter spielen⁠ eine wichtige Rolle in unserem Naturhaushalt, sie sind als Pflanzenstandort und Nährstoffquelle die Grundlage produktiver und anpassungsfähiger Wälder: Als Kohlenstoffspeicher tragen sie zum ⁠Klimaschutz⁠ bei, sorgen für sauberes Trinkwasser und Regenrückhalt bei Extremniederschlägen, puffern atmosphärische Schadstoff- und Säureeinträge ab und sind Lebensraum unzähliger Organismen. Und trotz ihrer Vielfalt besitzen diese Böden viele Gemeinsamkeiten, insbesondere die enge Wechselwirkung zwischen den Ökosystemprozessen und den Bodeneigenschaften. Diese werden in landwirtschaftlich genutzten Böden durch intensive menschliche Eingriffe stark abgeschwächt. Der Vortrag erläutert anhand verschiedener Beispiele, warum das Funktionieren dieser Ökosysteme von diesen komplexen Prozessen abhängt, und diskutiert Gefährdung und Schutz von Waldböden auch im Kontext des Klimawandels.
    Die Geoökologin Friederike Lang ist seit 2012 Professorin für Bodenökologie an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Universität Freiburg. Die Wechselwirkungen zwischen Pflanzen, Bodenorganismen und den unbelebten Bestandteilen der Böden von Waldökosystemen stehen im Mittelpunkt ihrer der Forschungsaktivitäten.

    ', ), '_event_decription' => array ( 0 => 'field_5bed2db15fc3b', ), 'event_target_group' => array ( 0 => 'a:4:{i:0;s:2:"44";i:1;s:3:"594";i:2;s:3:"444";i:3;s:2:"48";}', ), '_event_target_group' => array ( 0 => 'field_5bed2e4b5dd59', ), 'events_websites' => array ( 0 => 'a:2:{i:0;s:2:"11";i:1;s:2:"12";}', ), '_events_websites' => array ( 0 => 'field_5bed317f547e7', ), 'event_type' => array ( 0 => '50', ), '_event_type' => array ( 0 => 'field_5c1133caf1f00', ), 'event_location' => array ( 0 => '279', ), '_event_location' => array ( 0 => 'field_5bed3205fe29c', ), 'event_meeting_point' => array ( 0 => '280', ), '_event_meeting_point' => array ( 0 => 'field_5bed3e3042e62', ), 'event_exhibition' => array ( 0 => '597', ), '_event_exhibition' => array ( 0 => 'field_5bed2ed4dab3a', ), 'event_registration' => array ( 0 => 'none', ), '_event_registration' => array ( 0 => 'field_5bed42a4177f9', ), 'event_duration' => array ( 0 => '', ), '_event_duration' => array ( 0 => 'field_5bed32d028b82', ), 'event_group' => array ( 0 => '604', ), '_event_group' => array ( 0 => 'field_5c45e639129dc', ), 'event_pricing' => array ( 0 => 'Die Teilnahme ist kostenfrei.', ), '_event_pricing' => array ( 0 => 'field_5bed32e328b83', ), 'event_minimum_age' => array ( 0 => '', ), '_event_minimum_age' => array ( 0 => 'field_5bed48d62970b', ), 'event_email_copy' => array ( 0 => '', ), '_event_email_copy' => array ( 0 => 'field_6080202400014', ), '_wpml_media_duplicate' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_media_featured' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_location_migration_done' => array ( 0 => '1', ), '_cff_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), )
    WP_Post::__set_state(array(
       'ID' => 46522,
       'post_author' => '39',
       'post_date' => '2024-03-14 17:01:38',
       'post_date_gmt' => '2024-03-14 16:01:38',
       'post_content' => '',
       'post_title' => 'Waldboden',
       'post_excerpt' => '',
       'post_status' => 'publish',
       'comment_status' => 'closed',
       'ping_status' => 'closed',
       'post_password' => '',
       'post_name' => 'waldboden',
       'to_ping' => '',
       'pinged' => '',
       'post_modified' => '2024-03-14 17:01:38',
       'post_modified_gmt' => '2024-03-14 16:01:38',
       'post_content_filtered' => '',
       'post_parent' => 0,
       'guid' => 'https://museumfrankfurt.senckenberg.de/?post_type=calendar&p=46522',
       'menu_order' => 0,
       'post_type' => 'calendar',
       'post_mime_type' => '',
       'comment_count' => '0',
       'filter' => 'raw',
    ))
    Donnerstag27. Juni19.30 Uhr
    Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Arthur von Weinberg-Haus, Robert Mayer-Straße 2, Frankfurt/M.
    Vortrag

    Boden des Jahres 2024: Waldboden – komplex, selbstorganisiert und schutzwürdig

    Vortrag von Prof. Dr. Friederike Lang (Universität Freiburg)

    ohne Anmeldung
    • Erwachsene
    • Wissenschaftliches Fachpublikum
    • Mitglieder
    • Presse
    Grüner Hörsaal

    Deutschland ist zu knapp einem Drittel von Wald bedeckt. Die Böden darunter spielen⁠ eine wichtige Rolle in unserem Naturhaushalt, sie sind als Pflanzenstandort und Nährstoffquelle die Grundlage produktiver und anpassungsfähiger Wälder: Als Kohlenstoffspeicher tragen sie zum ⁠Klimaschutz⁠ bei, sorgen für sauberes Trinkwasser und Regenrückhalt bei Extremniederschlägen, puffern atmosphärische Schadstoff- und Säureeinträge ab und sind Lebensraum unzähliger Organismen. Und trotz ihrer Vielfalt besitzen diese Böden viele Gemeinsamkeiten, insbesondere die enge Wechselwirkung zwischen den Ökosystemprozessen und den Bodeneigenschaften. Diese werden in landwirtschaftlich genutzten Böden durch intensive menschliche Eingriffe stark abgeschwächt. Der Vortrag erläutert anhand verschiedener Beispiele, warum das Funktionieren dieser Ökosysteme von diesen komplexen Prozessen abhängt, und diskutiert Gefährdung und Schutz von Waldböden auch im Kontext des Klimawandels.
    Die Geoökologin Friederike Lang ist seit 2012 Professorin für Bodenökologie an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Universität Freiburg. Die Wechselwirkungen zwischen Pflanzen, Bodenorganismen und den unbelebten Bestandteilen der Böden von Waldökosystemen stehen im Mittelpunkt ihrer der Forschungsaktivitäten.

  • array (
      'event_sold_out' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      'event_unique_id' => 
      array (
        0 => 'ce4c65b985a0a816da5909e082c82582',
      ),
      '_wpml_word_count' => 
      array (
        0 => '{"total":184,"to_translate":{"en":184}}',
      ),
      '_edit_lock' => 
      array (
        0 => '1711016779:39',
      ),
      '_edit_last' => 
      array (
        0 => '39',
      ),
      '_wpml_location_migration_done' => 
      array (
        0 => '1',
      ),
      'event_start_time' => 
      array (
        0 => '2024-07-11 19:30:00',
      ),
      '_event_start_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed33bdaa0f7',
      ),
      'event_stop_time' => 
      array (
        0 => '',
      ),
      '_event_stop_time' => 
      array (
        0 => 'field_5bed346eaa0f8',
      ),
      'event_title' => 
      array (
        0 => 'Totholz, Käfer, Kalamitäten – Chancen für den Wald der Zukunft?',
      ),
      '_event_title' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d37f31d2',
      ),
      'event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'Vortrag von Prof. Dr. Jörg Müller (Julius-Maximilians-Universität Würzburg)',
      ),
      '_event_subtitle' => 
      array (
        0 => 'field_5bed2d73f31d3',
      ),
      'event_canceled' => 
      array (
        0 => '0',
      ),
      '_event_canceled' => 
      array (
        0 => 'field_5c112e7ce51b1',
      ),
      '_event_sold_out' => 
      array (
        0 => 'field_5c17c6423cc7b',
      ),
      'image' => 
      array (
        0 => '{"original_image":"167774","cropped_image":"167774"}',
      ),
      '_image' => 
      array (
        0 => 'field_5bed47248e4cb',
      ),
      'event_decription' => 
      array (
        0 => '

    In der Öffentlichkeit hat der Borkenkäfer einen schlechten Ruf. Viele geben ihm die Schuld am großflächigen Absterben von Forstbäumen in den letzten Jahren, dem oft mit radikalem Kahlschlag begegnet wird. Andere loben ihn als Ökosystem-Ingenieur und Meister des Recyclings, als wichtigen Helfer auf dem Weg zu einem naturnahen, artenreichen Wald. Wer hat recht? Klar ist, dass die Wälder es aktuell schwer haben – Hitze, Trockenheit und Sturmschäden als Folgen des Klimawandels setzen ihnen massiv zu. Der Vortrag diskutiert, warum biotische und abiotische Kalamitäten nicht nur forstwirtschaftliche Herausforderungen mit sich bringen, sondern auch eine Chance für die Biodiversität im Ökosystem Wald darstellen.

    Der Ökologe Jörg Müller ist Leiter der Ökologischen Station Fabrikschleichach an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und stellvertretender Leiter des Nationalpark Bayrischer Wald. Er forscht seit Jahrzehnten im Bereich der Prozessschutz-Ökologie.

    ', ), '_event_decription' => array ( 0 => 'field_5bed2db15fc3b', ), 'event_target_group' => array ( 0 => 'a:4:{i:0;s:2:"44";i:1;s:3:"594";i:2;s:3:"444";i:3;s:2:"48";}', ), '_event_target_group' => array ( 0 => 'field_5bed2e4b5dd59', ), 'events_websites' => array ( 0 => 'a:2:{i:0;s:2:"11";i:1;s:2:"12";}', ), '_events_websites' => array ( 0 => 'field_5bed317f547e7', ), 'event_type' => array ( 0 => '50', ), '_event_type' => array ( 0 => 'field_5c1133caf1f00', ), 'event_location' => array ( 0 => '279', ), '_event_location' => array ( 0 => 'field_5bed3205fe29c', ), 'event_meeting_point' => array ( 0 => '280', ), '_event_meeting_point' => array ( 0 => 'field_5bed3e3042e62', ), 'event_exhibition' => array ( 0 => '597', ), '_event_exhibition' => array ( 0 => 'field_5bed2ed4dab3a', ), 'event_registration' => array ( 0 => 'none', ), '_event_registration' => array ( 0 => 'field_5bed42a4177f9', ), 'event_duration' => array ( 0 => '', ), '_event_duration' => array ( 0 => 'field_5bed32d028b82', ), 'event_group' => array ( 0 => '604', ), '_event_group' => array ( 0 => 'field_5c45e639129dc', ), 'event_pricing' => array ( 0 => 'Die Teilnahme ist kostenfrei.', ), '_event_pricing' => array ( 0 => 'field_5bed32e328b83', ), 'event_minimum_age' => array ( 0 => '', ), '_event_minimum_age' => array ( 0 => 'field_5bed48d62970b', ), 'event_email_copy' => array ( 0 => '', ), '_event_email_copy' => array ( 0 => 'field_6080202400014', ), '_wpml_media_duplicate' => array ( 0 => '0', ), '_wpml_media_featured' => array ( 0 => '0', ), '_cff_oembed_done_checking' => array ( 0 => '1', ), )
    WP_Post::__set_state(array(
       'ID' => 46728,
       'post_author' => '39',
       'post_date' => '2024-03-21 11:27:41',
       'post_date_gmt' => '2024-03-21 10:27:41',
       'post_content' => '',
       'post_title' => 'Totholz, Käfer, Kalamitäten',
       'post_excerpt' => '',
       'post_status' => 'publish',
       'comment_status' => 'closed',
       'ping_status' => 'closed',
       'post_password' => '',
       'post_name' => 'totholz-kaefer-kalamitaeten',
       'to_ping' => '',
       'pinged' => '',
       'post_modified' => '2024-03-21 11:27:41',
       'post_modified_gmt' => '2024-03-21 10:27:41',
       'post_content_filtered' => '',
       'post_parent' => 0,
       'guid' => 'https://museumfrankfurt.senckenberg.de/?post_type=calendar&p=46728',
       'menu_order' => 0,
       'post_type' => 'calendar',
       'post_mime_type' => '',
       'comment_count' => '0',
       'filter' => 'raw',
    ))
    Donnerstag11. Juli19.30 Uhr
    Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Arthur von Weinberg-Haus, Robert Mayer-Straße 2, Frankfurt/M.
    Brutgänge des Buchdruckers (Großer Achtzähniger Fichtenborkenkäfer)
    Vortrag

    Totholz, Käfer, Kalamitäten – Chancen für den Wald der Zukunft?

    Vortrag von Prof. Dr. Jörg Müller (Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

    ohne Anmeldung
    • Erwachsene
    • Wissenschaftliches Fachpublikum
    • Mitglieder
    • Presse
    Grüner Hörsaal

    In der Öffentlichkeit hat der Borkenkäfer einen schlechten Ruf. Viele geben ihm die Schuld am großflächigen Absterben von Forstbäumen in den letzten Jahren, dem oft mit radikalem Kahlschlag begegnet wird. Andere loben ihn als Ökosystem-Ingenieur und Meister des Recyclings, als wichtigen Helfer auf dem Weg zu einem naturnahen, artenreichen Wald. Wer hat recht? Klar ist, dass die Wälder es aktuell schwer haben – Hitze, Trockenheit und Sturmschäden als Folgen des Klimawandels setzen ihnen massiv zu. Der Vortrag diskutiert, warum biotische und abiotische Kalamitäten nicht nur forstwirtschaftliche Herausforderungen mit sich bringen, sondern auch eine Chance für die Biodiversität im Ökosystem Wald darstellen.

    Der Ökologe Jörg Müller ist Leiter der Ökologischen Station Fabrikschleichach an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und stellvertretender Leiter des Nationalpark Bayrischer Wald. Er forscht seit Jahrzehnten im Bereich der Prozessschutz-Ökologie.