Edmontosaurus

Sonderausstellung

Edmonds Urzeitreich

Eine Dinograbung in Frankfurt

3. April 2019 bis 1. November 2020


Momentan befinden sich ein 20- und ein 40-Tonnen-Container auf dem Seeweg von den USA nach Frankfurt – an Bord: „Edmonds Urzeitreich“, ein etwa 20 Quadratmeter großer Gesteinsblock voller Dinosaurier-Knochen.

Gemeinsam mit dem Wyoming Dinosaurier Center Thermopolis und unterstützt durch die Lipoid-Stiftung setzt Senckenberg so ein weltweit einmaliges Projekt um. Das aus der Lance-Formation in Wyoming geborgene „Bonebed“, reich an Knochen von Edmontosaurus und weiteren Fossilien, wird nach Frankfurt transportiert und ab dem 3.April 2020 im Rahmen einer Sonderausstellung im Senckenberg Naturmuseum präsentiert. Vor den Augen der Besucher*innen werden Präparator*innen und Wissenschaftler*innen die Fossilien aus dem Gesteinsblock freilegen und für weitere wissenschaftliche Analysen vorbereiten.

So wird den Besucher*innen nicht nur die geowissenschaftliche Forschung zum Greifen nahegebracht, sondern bisher ungeklärte wissenschaftliche Fragestellungen können beantwortet werden: Wie sah das Ökosystem der Dinosaurier von Wyoming vor knapp 70 Millionen Jahren aus, als die CO2-Konzentration in der Atmosphäre deutlich höher war als heutzutage? Wie lebten und starben die riesigen Tiere, wer fraß wen und welche Herausforderungen mussten sie in ihrem tagtäglichen Überlebenskampf bewältigen, bis das Zeitalter der Dinosaurier vor 66 Millionen Jahre mit einem Schlag endete?

Neben der Grabungssituation wird die Ausstellung die Reise des „Bonebeds“ von Wyoming nach Frankfurt zeigen und erste wissenschaftliche Erkenntnisse vorstellen, die bereits aus den gefundenen Fossilien gewonnen werden konnten.

Doch bevor die Sonderausstellung im Senckenberg Naturmuseum eröffnet, kann das Projekt bereits online verfolgt werden. National Geographic ist exklusiver Medienpartner und stellt auf der Projektseite „Edmonds Urzeitreich“ in regelmäßigen Abständen mit Text, Foto und Bewegtbild die beteiligten Wissenschaftler*innen, die verschiedenen Forschungsmethoden, Details zur Grabung und der Reise und schließlich zur kommenden Ausstellung vor.