To our foreign readers: We regret that this content is not available in English yet.

Senckenberg-Vortragsreihe:

Wie sieht das Naturmuseum der Zukunft aus?

Digitaler Vortrag am 23. März


Frankfurt, den 17.03.2022. Was ist heute die Rolle von Museen, gleich welcher Sparte? Wie können diese sich angemessen mit dem aktuellen Geschehen ihrer Zeit auseinandersetzen? Der letzte Vortrag der Senckenberg-Reihe „Museum for Tomorrow: Die Praxis der Museen“ beschäftigt sich mit einem neuen Blick auf Museen im Allgemeinen. Prof. Dr. Peter Weibel, eine der vielschichtigsten Persönlichkeiten der heutigen internationalen Museumslandschaft, spricht über das Naturmuseum der Zukunft.

Peter Weibel gilt als Visionär des modernen Museums. Er sieht die herkömmlichen Museen aktuell an einem Wendepunkt angelangt: Für ihn wäre das perfekte Museum „eine Mischung aus intelligentem Klassenzimmer, Labor und Club Méditerranée”. Das Museum der Zukunft ist für ihn nicht nur eine Sammlung von Dingen, sondern auch eine Versammlung – nämlich von Menschen, die über die Themen der Welt diskutieren und darüber, wie diese in der Sammlung dargestellt sind. Dabei versteht er digitale Formate als eine Erweiterung des Ortes. Durch sie wird das Museum zu einer para-universitären Einrichtung, einer Forschungsstätte, die selbst neues Wissen produziert. In Zusammenarbeit mit dem Philosophen Bruno Latour hat er kürzlich die Ausstellung „Critical Zones“ als Entwurf für ein neues Naturmuseum entwickelt. Seine Idee der „Gedankenausstellung“ stellt das Thesenhafte als kuratorisch-wissenschaftliche Methode in den Mittelpunkt. Die Zuhörenden können gespannt sein auf Weibels Vision für das Naturmuseum der Zukunft!

Der studierte Mathematiker und Philosoph Prof. Dr. Peter Weibel, der zugleich Medienkünstler, Schauspieler, Theoretiker und Musiker ist, leitet seit 1999 das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZMK) in Karlsruhe, eines der größten Medienkunst-Museen der Welt. Als Kurator setzt er hier konsequent sein Verständnis eines heutigen Kunstmuseums um, das neben den klassischen Gattungen auch Fotografie, Film, Video, Computer, Aktion, Performance, Installation, Architektur und Design berücksichtigt und transdisziplinär arbeitet. Zudem publiziert er über zeitgenössische Kunst, Mediengeschichte, Medientheorie, Film, Videokunst und Philosophie und wurde für sein künstlerisch-kritisches Hinterfragen des aktuellen politischen und gesellschaftlichen Geschehens mit zahlreichen Preisen geehrt.
 
Vortrag: Wie sieht das Naturmuseum der Zukunft aus?

Referent: Prof. Dr. Peter Weibel (Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe)

Datum: Mittwoch, 23. März, 19:15 Uhr
 
Aufgrund der Covid-19-Pandemie finden die Vorträge bis auf Weiteres rein virtuell statt.

Sie können per Livestream unter www.senckenberg.de/live (ohne Kommentarmöglichkeit) oder über den Kanal www.youtube.com/SenckenbergWorld (mit Kommentarmöglichkeit über die Chatfunktion) mitverfolgt werden. Wer virtuell mit den Referent*innen diskutieren möchte, meldet sich über den Anmeldelink im Senckenberg-Veranstaltungskalender an und erhält dann die Zugangsdaten für die Zoom-Veranstaltung.
 
Informationen zu den Vorträgen, Referent*innen und Themen unter: https://www.senckenberg.de/Vortragsreihe-Museum
 
Die Vortragsreihe wird im Rahmen des Aktionsplans „Eine Welt in Bewegung“ der Leibniz-Forschungsmuseen veranstaltet.
 
Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und erforscht seit über 200 Jahren weltweit das „System Erde“ – in der Vergangenheit, der Gegenwart und mit Prognosen für die Zukunft. Wir betreiben integrative „Geobiodiversitätsforschung“ mit dem Ziel die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu erhalten und nachhaltig zu nutzen. Zudem vermittelt Senckenberg Forschungsergebnisse auf vielfältige Art und Weise, vor allem in den drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden. Die Senckenberg Naturmuseen sind Orte des Lernens und Staunens und sie dienen als offene Plattformen dem demokratischen Dialog – inklusiv, partizipativ und international. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Press material

Prof. Dr. Peter Weibel hält am 23. März den letzten Vortrag der digitalen Reihe „Museum for Tomorrow: Die Praxis der Museen“. Die Vortragsreihe findet im Rahmen des 200. Jubiläums des Senckenberg Natrumuseums Frankfurt statt.
Copyright: Senckenberg