To our foreign readers: We regret that this content is not available in English yet.

Rockende Fossilien

Das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt zeigt vom 9. April bis 4. September 2022 die Ausstellung „Rock Fossils on Tour“


Frankfurt, 08.04.2022. „Rock meets Rock!“ – Rockmusik trifft auf Erdgeschichte. Paläontolog*innen forschen nicht nur an versteinerten Lebewesen, einige von ihnen sind auch große Rock-Musik-Fans. Um ihre Idole zu ehren, benennen sie hin und wieder wissenschaftliche Funde nach Bands und Musiker*innen. Wissenschaftlich und didaktisch spannend aufbereitet präsentiert die Ausstellung „Rock Fossils on Tour“ dreidimensionale realistische Modelle von Fossilien, die nach Bands oder Rockstars benannt sind: Sid Vicious, „Lemmy“ Kilmister, Mick Jagger, Frank Zappa, King Diamond, Alissa White-Gluz und viele andere. Die Exponate reichen von fein gearbeiteten lebensechten Modellen bis hin zu einer 2 Meter breiten Fossilien-Couch. 14 Stationen laden zum Bestaunen der bizarren und gleichzeitig ästhetischen „Rock Fossils“ ein. An Hörstationen gibt es die Musik der namensgebenden Bands auf die Ohren und Kinder können auf Trilobiten-Bikes um die Mammuts im Saal der Wale und Elefanten kurven. Prominenten Zuwachs erhält die Ausstellung in Frankfurt durch ein Fossil namens Ophiura tankardi. Es wurde erst kürzlich von Forschenden aus Luxemburg nach der Frankfurter Thrash-Metal-Band Tankard benannt.

„Wir möchten das Museum zum Klingen bringen!“, so Museumsdirektorin Dr. Brigitte Franzen. „Nach Beendigung unseres Jubiläumsjahres und vor der Eröffnung der „Aha!? Forschungswerkstatt“ im Juni haben wir daher diese besondere Sonderausstellung über Fossilien und Rockmusik in unser Museum eingeladen“, fährt sie fort. „In unserer Forschung gewinnen wir durch den Blick in die Vergangenheit, also durch das Erforschen von Fossilien und ihrer Umweltbedingungen, wichtige Erkenntnisse für unsere Gegenwart und Zukunft“, ergänzt Prof. Dr. Andreas Mulch, Geologe und Direktor des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseums Frankfurt. „Mit dieser Ausstellung wird auf ganz besondere Weise ein Bezug von den Fossilien zur Gegenwart hergestellt – durch die Verbindung von Paläontologie und Rockmusik“, so Mulch.
 
Auf der Erde gab und gibt es viele Millionen Tier-, Pflanzen-, Bakterien- und Pilzarten. Um diese Vielfalt erforschen zu können, brauchen Arten einen Namen. Der Schwede Carl von Linné entwickelte im 18. Jahrhundert ein System zur wissenschaftlichen Benennung der Arten. In seinem bahnbrechenden Werk „Systema Naturae“ aus dem Jahr 1735 sind lebende und fossile Organismen erstmals mit einem zweiteiligen Namen aus Gattung und Art bezeichnet. Diese ‚Binäre Nomenklatur‘ gilt noch heute.

Die Ausstellung „Rock Fossils on Tour“ präsentiert nun Modelle von in jeder Hinsicht bemerkenswerten Fossilien, die nach Rockstars benannt wurden: Qiliania graffini etwa ehrt Dr. Greg Graffin, den Mitbegründer der Band Bad Religion, der selbst ein Evolutionsbiologe ist. Es handelt sich dabei um eine neue Art aus der Gruppe der Enantiornithes – ausgestorbene Vögel, die noch Zähne besaßen. Die Trilobitenart Arcticalymene viciousi wurde nach Sid Vicious, Bassist der britischen Punkrockband Sex Pistols benannt. Im Laufe ihrer Evolutionsgeschichte haben Trilobiten eine verblüffende Vielfalt entwickelt, die chaotisch erscheinen mag. Paläontolog*innen bemühen sich, dieses Chaos zu ordnen.
 
Paläontologie und Rockmusik eint die Faszination für das Verborgene, das Extreme und die Komplexität unserer Existenz. Die Ausstellung rückt die heimliche Liebe zwischen harter Musik und der Wissenschaft von den Fossilien in das Rampenlicht. Dr. Achim Reisdorf vom Rock Fossils-Team betont: „Es ist uns wichtig, mit unserer Ausstellung nicht nur Forschende als Musikfans in den Fokus zu rücken, sondern auch neue Zielgruppen anzusprechen. Durch die Verbindung von Rockmusik und Wissenschaft haben wir eine weltweite Aufmerksamkeit für die Forschung erzielt“.
 
Auch Senckenberg-Wissenschaftler haben bereits neue Arten nach ihren Idolen aus der Musikgeschichte benannt. David Bowie war Namensgeber für eine von Spinnenforscher Dr. Peter Jäger entdeckte Krabbenspinne: Heteropoda davidbowie. Dr. Torben Riehl ist Tiefseeforscher bei Senckenberg und hat 2020 eine bis dahin unbekannte Krebsart nach der Heavy Metal-Band Metallica benannt. Der augen- und farblose Assel-Krebs Macrostylis metallicola lebt zwischen wertvollen Manganknollen am abyssalen Meeresboden im nördlichen Pazifik. „Metallica haben mit ihrem Song ‚Blackened‘ schon in den 1980er Jahren vor den Gefahren von Umweltzerstörung und Biodiversitätsverlust durch den Menschen gewarnt. Mit meiner Widmung habe ich Metallica für ihre Musik gedankt und gleichzeitig auf den drohenden Tiefsee-Bergbau aufmerksam gemacht”, erklärt Riehl.
 
Neu zu sehen sind in Frankfurt in der Wanderausstellung der Holotyp und das Lebendmodell des Schlangensterns Ophiura tankardi. Das Fossil stammt aus dem Mainzer Becken und wurde erst kürzlich von den Forschenden Dr. Ben Thuy und Dr. Lea Numberger-Thuy, beide vom
Nationalmuseum für Naturgeschichte Luxemburg, sowie von Kai Nungesser nach der Frankfurter Thrash-Metal-Band Tankard benannt. „Als uns die Nachricht erreichte, dass ein viele Millionen altes Fossil nach uns benannt werden soll, dachten wir erst an einen verfrühten Aprilscherz“, so der Sänger Andreas „Gerre“ Geremia. „Das Rock Fossils-Team hat uns dann aber vom wissenschaftlichen Bierernst der Benennung eines 30 Millionen Jahre alten fossilen Schlangensterns nach Tankard überzeugt. Für uns ist das eine riesengroße Ehre, zumal das geologische Alter ‚ungefähr‘ hinkommt – schließlich feiern wir in diesem Jahr unser 40-jähriges Bandjubiläum. Prost, Ophiura tankardi, Du wunderschönes Sternsche!“ freut sich Geremia.
 
Neue Sonderausstellung „Rock Fossils on Tour“, vom 9. April bis 4. September 2022 im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt am Main. Kombitickets: 12 Euro für Erwachsene, 6 Euro für Kinder und Jugendliche (6 bis 15 Jahre) sowie 30 Euro für Familien (2 Erwachsene und bis zu 3 Kinder). Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9 – 17 Uhr, Mi 9 – 20 Uhr, Sa, So und Feiertage 9 – 18 Uhr.
 
Mehr Foto- und Filmmaterial zur Ausstellung unter:
https://www.senckenberg.de/pressemeldungen/overview-rock-fossils/
 
Dank an das Team der Wanderausstellung „Rock Fossils on Tour“: 10 Tons, Rune Fjord Studio, Dr. Jesper Milán, Geomuseum Faxe, Prof. Mats E. Eriksson und Dr. Achim G. Reisdorf.
 
Ausstellungsteam in Frankfurt: Dr. Thorolf Müller, Ingo Watjer, Hildegard Enting, Anna Frenkel, Dr. Torben Riehl, Ferit Senal, Frank Furrer, Juliane Eichenberg, Lena Sistig, Christina Höfling, Peter Jäger, Sven Tränkner, Torben Riehl, Stefanie Klein, Mika Kobayashi.
 
Wir danken dem Naturhistorischen Museum in Bern, dem Fossilienmuseum in Dotternhausen, dem Museum für Naturkunde in Chemnitz und dem Nationalmuseum für Naturgeschichte in Luxemburg für ihre Beiträge.
 
Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und erforscht seit über 200 Jahren weltweit das „System Erde“ – in der Vergangenheit, der Gegenwart und mit Prognosen für die Zukunft. Wir betreiben integrative „Geobiodiversitätsforschung“ mit dem Ziel die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu erhalten und nachhaltig zu nutzen. Zudem vermittelt Senckenberg Forschungsergebnisse auf vielfältige Art und Weise, vor allem in den drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden. Die Senckenberg Naturmuseen sind Orte des Lernens und Staunens und sie dienen als offene Plattformen dem demokratischen Dialog – inklusiv, partizipativ und international. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt ist Teil des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseum Frankfurt, eines der sieben Institute der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Press material

Der nach der Frankfurter Thrash-Metal-Band Tankard benannte Schlangenstern Ophiura tankardi wird im Senckenberg Naturmuseum zum ersten Mal gezeigt.

Der nach der Frankfurter Thrash-Metal-Band Tankard benannte Schlangenstern Ophiura tankardi wird im Senckenberg Naturmuseum zum ersten Mal gezeigt.
Foto: 10 tons

Das Rock Fossils-Team entwickelte Trilobiten-Bikes, mit denen Kinder um die Mammuts kurven können. Benannt wurde die Trilobitenart Arcticalymene viciousi nach Sid Vicious von den Sex Pistols.

Das Rock Fossils-Team entwickelte Trilobiten-Bikes, mit denen Kinder um die Mammuts kurven können. Benannt wurde die Trilobitenart Arcticalymene viciousi nach Sid Vicious von den Sex Pistols.
Foto: Senckenberg Tränkner

Senckenberger Dr. Peter Jäger benannte diese Krabbenspinne nach David Bowie: Heteropoda davidbowie

Senckenberger Dr. Peter Jäger benannte diese Krabbenspinne nach David Bowie: Heteropoda davidbowie.
Foto: Senckenberg Tränkner

Tiefsee-Krebs Macrostylis metallicola. Senckenberger Dr. Torben Riehl hat ihn nach seiner Lieblingsband Metallica benannt, um auf die Umweltprobleme durch den drohenden Tiefseebergbau aufmerksam zu machen.

Tiefsee-Krebs Macrostylis metallicola. Senckenberger Dr. Torben Riehl hat ihn nach seiner Lieblingsband Metallica benannt, um auf die Umweltprobleme durch den drohenden Tiefseebergbau aufmerksam zu machen.
Foto: Senckenberg Tränkner

Jaggermeryx naida - ein ausgestorbenes flusspferdähnliches Säugetier benannt nach Mick Jagger, Frontmann der Rolling Stones.

Jaggermeryx naida – ein ausgestorbenes flusspferdähnliches Säugetier benannt nach Mick Jagger, Frontmann der Rolling Stones.
Foto: Anders von Holck / 10tons