Ausstellung Flüsse 7 Globaler Wasserkreislauf c Senckenberg

Ausstellung

Flüsse

Neue Ausstellung

Die Nidda fließt vom vulkanischen Vogelsberg bis zur Mündung in den Main bei Frankfurt-Höchst durch Hessen. Nun begleitet das Gewässer auch Besucher*innen durch die neue Ausstellung „Flüsse“: Am Beispiel der Nidda werden der Zusammenhang zwischen Geologie und Wasser, die Artenvielfalt am Fluss und der Wasserkreislauf der Region anschaulich erklärt.

Mit Unterstützung der Mainova AG hat das Senckenberg Naturmuseum dafür außergewöhnliche, multimediale Exponate konzipiert. Das Unternehmen versorgt Frankfurt mit Trinkwasser, das nachhaltig in der Region gefördert wird und setzt sich für einen ressourcenschonenden Umgang mit Wasser ein. Auch in der Ausstellung wird bewusst ein starker inhaltlicher Bezug zur Region hergestellt.

Im begehbaren Wassertropfen schrumpfen die Besucher*innen auf die Größe eines Sandkornes und betreten eine Lebenswelt, die sonst nur unter dem Mikroskop zu sehen ist. Winzige Organismen in Überlebensgröße schwimmen hier umher – zart, manchmal durchscheinend und von überraschender Formenvielfalt und Ästhetik.

Raumansicht Ausstellung Flüsse
Die Ausstellung Flüsse ist ab dem 22.3.21 im Senckenberg Naturmuseum zu sehen.

Am zweiten multimedialen Highlight-Exponat geht es in die Vogelperspektive: Besucher*innen überblicken das Rhein-Main-Gebiet vom Vogelsberg bis zum Hessischen Ried und haben die Möglichkeit selbst in den Kreislauf des Wassers einzugreifen. Was passiert mit dem Wasserhaushalt, wenn diese Fläche fast vollständig bebaut und damit versiegelt würde? Welche Folgen haben die Aufforstung von Wäldern oder der Ausbau der landwirtschaftlichen Nutzung für den Wasserkreislauf? Und wie wirken sich extreme Wetterereignisse wie Starkregen oder Trockenheit aus? Die Simulation, die mit Echtdaten des Hessischen Landesamtes für Naturschutz Umwelt und Geologie (HLNUG) arbeitet und in Kooperation mit diesem entstand, ist eine absolute Neuheit.

Ausstellung Flüsse 5 Flüsse weltweit C Senckenberg Tränkner
Die Ausstellung betrachtet beispielhaft die vier Ströme Amazonas, Nil, Ganges und Rhein.

An weiteren Mitmachstationen gibt es erstaunliche Fakten über die Geologie des Wassers und die Tier- und Pflanzenwelt an der Nidda zu entdecken. So sind unter anderem der seltene Eisvogel und der scheue Mink – eine aus Amerika eingewanderte Nerz-Art – in der Ausstellung aus der Nähe zu sehen. Sie sind Beispiele für Tiere, die mit der Renaturierung der Nidda seit den 90er Jahren in diesen Lebensraum zurückgekehrt bzw. dort heimisch geworden sind. Besucher*innen erfahren außerdem mehr über die Bandbreite der Senckenberg-Forschung an und in Flüssen.

Pressebilder

Ausstellung Flüsse 3 Begehbarer Wassertropfen c Senckenberg Tränkner
Im begehbaren Wassertropfen schrumpfen die Besucher*innen auf die Größe eines Sandkornes und können eine große Artenvielfalt an Kleinstlebewesen entdecken.
Ausstellung Flüsse 5 Flüsse weltweit C Senckenberg Tränkner
Die Ausstellung betrachtet beispielhaft die vier Ströme Amazonas, Nil, Ganges und Rhein.
Ausstellung Flüsse 12 Artenvielfalt u Forschung c Senckenberg Tränkner
Senckenberg- Forschungsprojekte untersuchen die Bedeutung einzelner Einflussfaktoren für die Artengemeinschaften der Gewässer. Die Forschung ermöglicht Hinweise darauf, welche Maßnahmen zukünftig zu einer effektiven Verbesserung unserer Flüsse beitragen können.
Raumansicht Ausstellung Flüsse
Die Ausstellung Flüsse ist ab dem 22.3.21 im Senckenberg Naturmuseum zu sehen.
Ausstellung Flüsse 24 Regionaler Wasserkreislauf c Senckenberg Tränkner
Der Einfluss einzelner Parameter auf den Wasserkreislauf wird am interaktiven Wasserkreislauf sofort sichtbar. Die Simulation, die mit Echtdaten des Hessischen Landesamtes für Naturschutz Umwelt und Geologie (HLNUG) arbeitet, ist eine absolute Neuheit.
Ausstellung Flüsse 30 Amerikanischer Mink c Senckenberg Tränkner
Ebenfalls in der Wand zu entdecken: der scheue Mink. Diese invasive Marderart lebt bevorzugt im Uferbereich. Ursprünglich aus Pelztierfarmen stammende Tiere konnten sich an der Nidda ansiedeln und werden jetzt bejagt.
Ausstellung Flüsse 31 Feuersalamander c Senckenberg Tränkner
Spielerisch den Lebensraum Fluss erkunden: Wer durch die Gucklöcher schaut, entdeckt Feuersalamanderlarven & Co